Freitag, 24. März 2017 - 05:15 Uhr

PARTNERGEMEINDE

Partnerschaft Deutschland-UngarnInformieren Sie sich hier über unsere Partnergemeinde Zalaháshágy aus Ungarn.

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Groß ist die Vorfreude in Stahlhofen am Wiesensee auf ein Wiedersehen mit den Freunden aus der ungarischen Partnergemeinde Zalaháshágy. So wie Ortsbürgermeister Günther Raspel und seine Frau Karin fiebern viele Bewohner der kleinen Ortsgemeinde dem Treffen entgegen. Das Transparent soll bei der Ankunft der Ungarn das Bürgerhaus schmücken.

Freunde aus Zalaháshágy werden zum Partnerschaftstreffen in Stahlhofen am Wiesensee erwartet Die Bewohner einer kleinen ungarischen Gemeinde kommen zu einem mehrtägigen Besuch an den Wiesensee. Die Stahlhofener erwarten ihre Freunde aus Zalaháshágy.

STAHLHOFEN a. W. Seit Wochen schon laufen die Vorbereitungen auf vollen Touren, für Donnerstagmorgen werden sie nun in Stahlhofen am Wiesensee erwartet, die Freunde aus dem ungarischen Zalaháshágy.
Auf die Besucher aus der Partnergemeinde wartet ein umfangreiches Programm und sicherlich ein überaus herzlicher Empfang. Nach dem Besuch der Stahlhofener im Vorjahr in Ungarn, der vielen Teilnehmern noch in guter Erinnerung ist, wollen die Westerwälder nun ihrerseits mit der Gastfreundlichkeit nicht hinterm Berg halten. Stahlhofen gehört seit dem 19. August 2003 offiziell zu einer Handvoll Gemeinden im Kreis, die nach dem Fall des eisernen Vorhangs eine Partnerschaft zu einem Land im ehemaligen Ostblock unterhalten.

Gegen 10 Uhr wird der Bus mit den Ungarn am Donnerstag aus dem rund 950 Kilometer entfernten Zalaháshágy am Wiesensee erwartet. Nach einem kleinen Empfang geht es gegen Mittag zur Stadtgalerie nach Westerburg, wo das Mittagessen eingenommen werden soll. Dort wird VG-Bürgermeister Gerhard Loos die Gäste begrüßen. Ein Besuch am Siegerland-Flughafen wird das Programm für den Nachmittag einläuten. "Wir werden unter anderem die Flugzeugwerft, den ADAC und die Flughafenfeuerwehr besuchen", erläutert Stahlhofens Ortsbürgermeister Günther Raspel. Der Tag wird mit einem gemeinsamen Abendessen im Bürgerhaus der Gemeinde ausklingen. Wenn es die Zeit zulässt, können die Gäste am Abend noch eine Floßfahrt genießen.

Hier sehen Sie ein Kurzvideo einer Übung der Freiwilligen Feuerwehr von Zalaháshágy aus dem Jahre 2007.

Zu Besuch in ungarischer Partnerstadt

WZ-Redakteur Michael Wenzel ist mit einer Abordnung aus Stahlhofen in Zalaháshágy unterwegs

STAHLHOFEN a.W. / ZALA- HASHAGY. Viele Freunde aus Zalaháshágy hatten sich in der Empfangshalle des Flughafens eingefunden, um die Gäste aus dem Westerwald willkommen zu heißen.
Der Empfang war überaus herzlich und die Wiedersehensfreude groß.

Ein Jahr lang hatte man auf dieses Treffen warten müssen, und die Freunde aus dem kleinen 400-Seelen-Dorf hatten sich schon seit Monaten auf dieses Treffen vorbereitet. Für die Frauen hatte die ungarische Delegation um Bürgermeister Josef Büki Blumen mitgebracht, was bei den Stahlhofener Damen, aber auch bei den Herren als schöne Geste empfunden wurde. Für die männlichen Teilnehmer gab es einen hochprozentigen, selbst gebrannten Willkommensgruß. Auch der stieß auf regen Zuspruch.

Auf der Fahrt nach Zalaháshágy machte der Bus einen Halt in Keszthely am Plattensee,  der Partnerstadt von Boppard. Hier bestand die Möglichkeit zu einem kleinen Bummel an der Uferpromenade. Bei einem Zwischenstopp in einem Restaurantimbiss kamen sich Deutsche und Ungarn weiter näher. Für den ersten Hunger hatten die Freunde aus Zalaháshágy außerdem Pizza gebacken, die auf der Fahrt in den Zielort im Bus gereicht wurde. Wie später zu erfahren war, hatte das halbe Dorf bei den Vorbereitungen geholfen.

Anzeigen





Gaststätte „Beim Holländer“