Montag, 27. März 2017 - 14:29 Uhr

PARTNERGEMEINDE

Partnerschaft Deutschland-UngarnInformieren Sie sich hier über unsere Partnergemeinde Zalaháshágy aus Ungarn.

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Groß ist die Vorfreude in Stahlhofen am Wiesensee auf ein Wiedersehen mit den Freunden aus der ungarischen Partnergemeinde Zalaháshágy. So wie Ortsbürgermeister Günther Raspel und seine Frau Karin fiebern viele Bewohner der kleinen Ortsgemeinde dem Treffen entgegen. Das Transparent soll bei der Ankunft der Ungarn das Bürgerhaus schmücken.

Freunde aus Zalaháshágy werden zum Partnerschaftstreffen in Stahlhofen am Wiesensee erwartet Die Bewohner einer kleinen ungarischen Gemeinde kommen zu einem mehrtägigen Besuch an den Wiesensee. Die Stahlhofener erwarten ihre Freunde aus Zalaháshágy.

STAHLHOFEN a. W. Seit Wochen schon laufen die Vorbereitungen auf vollen Touren, für Donnerstagmorgen werden sie nun in Stahlhofen am Wiesensee erwartet, die Freunde aus dem ungarischen Zalaháshágy.
Auf die Besucher aus der Partnergemeinde wartet ein umfangreiches Programm und sicherlich ein überaus herzlicher Empfang. Nach dem Besuch der Stahlhofener im Vorjahr in Ungarn, der vielen Teilnehmern noch in guter Erinnerung ist, wollen die Westerwälder nun ihrerseits mit der Gastfreundlichkeit nicht hinterm Berg halten. Stahlhofen gehört seit dem 19. August 2003 offiziell zu einer Handvoll Gemeinden im Kreis, die nach dem Fall des eisernen Vorhangs eine Partnerschaft zu einem Land im ehemaligen Ostblock unterhalten.

Gegen 10 Uhr wird der Bus mit den Ungarn am Donnerstag aus dem rund 950 Kilometer entfernten Zalaháshágy am Wiesensee erwartet. Nach einem kleinen Empfang geht es gegen Mittag zur Stadtgalerie nach Westerburg, wo das Mittagessen eingenommen werden soll. Dort wird VG-Bürgermeister Gerhard Loos die Gäste begrüßen. Ein Besuch am Siegerland-Flughafen wird das Programm für den Nachmittag einläuten. "Wir werden unter anderem die Flugzeugwerft, den ADAC und die Flughafenfeuerwehr besuchen", erläutert Stahlhofens Ortsbürgermeister Günther Raspel. Der Tag wird mit einem gemeinsamen Abendessen im Bürgerhaus der Gemeinde ausklingen. Wenn es die Zeit zulässt, können die Gäste am Abend noch eine Floßfahrt genießen.

 

Der Freitag beginnt für die Besucher nach dem Frühstück mit einer Visite in der Schnapsbrennerei Struthof in Unnau. Im Anschluss ist eine Visite bei der Lebenshilfe in Pottum vorgesehen, danach geht es nach einem Mittagessen an der Fuchskaute auf Schusters Rappen - vorbei am Windpark - zu einer Betriebs-besichtigung zur Firma Fuhrländer nach Waigandshain. Am Abend ist ein Grillabend mit der Freiwilligen Feuerwehr geplant. Jugendliche haben die Möglichkeit, bei Rock im Feld in Rotenhain dabei zu sein. Am Samstag steht zunächst ein Besuch des Westerburger Eisenbahnmuseums auf dem Programm. Anschließen wird sich ein Rundgang durch die Stadt mit einem Abstecher ins Trachtenmuseum und auf Schloss Westerburg. Am Nachmittag folgt ein Ausflug nach Limburg. Die historische Altstadt kann besichtigt werden, ebenso der Dom, und auch ein anschließender Halt am ICE Bahnhof wird möglich sein, bevor dann um 20 Uhr der große Partnerschaftsabend eröffnet wird. Eingeladen sind auch Gäste aus Simmern im Unterwesterwald, die ebenfalls eine Partnerschaft zu einer ungarischen Gemeinde unterhalten.

Am Sonntag haben die ungarischen Gäste aus Zalaháshágy die Möglichkeit, am großen Wiesenseegottesdienst im Bürgerhaus teilzunehmen. Die Rückreise ist für Montag geplant.
"Dass wir dieses Partnerschaftstreffen in der aufgezeigten Weise durchführen können, haben wir vor allem der EU zu verdanken. Die Ortsgemeinde erhält Fördergelder aus dem Programm ,Europa für Bürgerinnen und Bürger'", erläutert Raspel. Die Finanzierung stimmt also und auch sonst, so scheint"s, ist man in Stahlhofen für den bevorstehenden Besuch gut gewappnet.

Alle freuen sich schon auf das Wiedersehen mit guten Freunden. Und weil die Idee der Völkerverständigung auch durch den Magen gehen soll, haben die Stahlhofener Hochprozentiges in einer Schnapsbrennerei mit eigens entworfener Etikettierung abfüllen lassen. Der Name des Getränkes ist vielversprechend: Partnerschaftsgeist.

Michael Wenzel
Westerwälder Zeitung vom 20.08.2008, Seite 16.

 

Anzeigen





Gaststätte „Beim Holländer“