Montag, 25. September 2017 - 04:44 Uhr

WIESENSEE

Wappen der Ortsgemeinde Stahlhofen am WiesenseeIn diesem Bereich finden Sie alle Beträge zum Thema "Wiesensee",
eine allgemeine Beschreibung des Wiesensees und unsere beliebte Wiesensee-Webcam!

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Seltenes Naturschauspiel im Oberwesterwald: Kraniche machten Station am Wiesensee

Ein seltenes Naturschauspiel bot sich am Wiesensee bei Stahlhofen. Nicht nur Hobbyfilmer Gerd-Udo Gundermann war erstaunt darüber, dass die Kraniche jetzt an dem Gewässer Station machten, auch andere Anwohner wunderten sich über das nicht alltägliche Spektakel. „Ich kam abends bei Dunkelheit von einem Ausflug zurück und hörte das enorme Geschrei. In den vergangenen Jahren waren die Kraniche oft gegen Abend im Tiefflug über den See geflogen, um eine Übernachtungsmöglichkeit zu finden. Doch immer zogen sie weiter“, berichtet der Stahlhofener. Umso mehr waren der Hobbyfilmer und auch andere Anrainer überrascht, als sie am frühen Morgen wieder durch die gefiederten Tiere geweckt wurden. Noch in der Dämmerung machte sich Gerd-Udo Gundermann mit seiner Filmkamera auf den Weg zum See. Obwohl es zum Filmen noch recht dunkel war, gelangen ihm mit seiner Kamera im Gegenlicht einige beachtenswerte Aufnahmen. „Es war schon ein beeindruckendes Erlebnis, dabei zuzusehen wie sich die Tiere anschließend in den Morgenhimmel erhoben. Es müssen mehrere Hundert gewesen sein“, schwärmt der Filmer.

Text: Michael Wenzel (Westerwälder Zeitung vom Donnerstag, 4. November 2010, Seite 17)
Film und Bilder: Udo Gundermann

  • 1
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

In einem Winkel von 60 Grad "wacht" die Webcam über den Wiesensee und zeigt Internetnutzern live die aktuellen Wetterverhältnisse am Gewässer bei Stahlhofen. Die Kamera wurde auf Kosten der Ortsgemeinde Stahlhofen angeschafft. Foto: Michael Wenzel

Per Mausklick können sich Interessenten jetzt live über das Wetter in Stahlhofen informieren

STAHLHOFEN a. W. Sie arbeitet fast wie ein unsichtbares Auge. Nichts in ihrem Blickfeld bleibt ihr verborgen. Die Rede ist von einer Webcam, die auf Initiative der Ortsgemeinde Stahlhofen angeschafft wurde und mit deren Hilfe Interessenten aus aller Welt im World Wide Web nunmehr live nachsehen können, wie die Witterungsverhältnisse am Wiesensee sind.

"Wir haben die Kamera angeschafft, um den Tourismus anzukurbeln, aber auch, um Bürgern aus unserer Gemeinde, die sich im Ausland aufhalten, einen Blick in die Heimat zu gewähren", erklärt Stahlhofens Ortsbürgermeister Günther Raspel zur neuen Errungenschaft. Mithilfe der Kamera kann Tagestouristen die Wahl für einen Ausflug an den Wiesensee leichter gemacht werden. Die Kamera zeigt, wie die Witterungsverhältnisse am Gewässer sind. Tag und Nacht ist die Webcam in Betrieb. Selbst bei Dämmerung zeigt sie im Weitwinkel in einem Radius von 60 Grad noch erstaunlich gute Bilder . "Diese Kamera ist extrem hitze- und kältebeständig. Sie deckt den Seebereich vom Lindnerhotel bis zum Café Seewies ab und besitzt eine extrem hohe Auflösung", erläutert der Ortsbürgermeister. Vernetzt hat sie Tim Feldhäuser. Er ist Stahlhofener und betreut für die Ortsgemeinde auch die Homepage seiner Heimatgemeinde. Bevor die Kamera installiert wurde, klickten 20 bis 30 Interessenten täglich die Homepage der Ortsgemeinde Stahlhofen an. Seit die Webcam ihre Dienste aufgenommen hat, besuchen durchschnittlich 60 Internetnutzer am Tag die Internetseite.

Artikel und Foto von Michael Wenzel
Westerwälder-Zeitung, Freitag dem 31.07.2009

Bundestagskandidat Björn Walden mit Ortsbürgermeister Günther Raspel und dem Leiter des Lindnerhotels am Wiesensee Peter Wenzel.

Björn Walden vor Ort in Stahlhofen am Wiesensee
Auf seiner Vorstellungstour duch den Westerwald, machte SPD Bundestagskandidat Björn Walden Station in Stahlhofen am Wiesensee.
Ortsbürgermeister Günther Raspel stellt Walden das Dorf vor und verwies auf geplante Projekte und Problemstellungen.


So stand unter anderem ein Gespräch mit dem Direktor des Lindner Hotels am Wiesensee auf dem Programm. Angesprochen wurde dabei auch der Zustand des Sees, der für die jetzige Jahreszeit schon bedenklich ist. So breiten sich Algen, u.a. auch die gefährliche Blaualge seit dem Frühjahr immer weiter aus. Sollte in den kommenden Wochen gutes Wetter sein ist zu erwarten, dass sich die Lage durch die Sonneneinstrahlung verschlimmert und kritisch wird.


Peter Wenzel, Direktor des Lindner Hotel am Wiesensee berichtete, dass die Verschmutzung des Sees auch für das Hotel zu einem immer größeren Problem werde. Mögliche Lösung wäre eine Vertiefung des Sees, da sich dieser dann selbst regulieren würde. Dies wäre jedoch mit erheblichen Kosten verbunden.

Björn Walden kündigte an, als Bundestagsabgeordneter unterstützend tätig zu werden und auf der Suche nach Lösungsmöglichkeiten zu helfen.

Anzeigen





Gaststätte „Beim Holländer“