Freitag, 24. März 2017 - 05:05 Uhr

SINGKREIS E.V.

Wappen der Ortsgemeinde Stahlhofen am WiesenseeIn diesem Bereich können Sie sich über den Singkreis e.V. informieren.

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Im August hatten wir Besuch aus unserer ungarischen Partnergemeinde Zalaháshágy.
Mitglieder des Singkreis waren zum Empfang der Gäste in Westerwälder Tracht gekleidet. Mit Ortsbürgermeister Günther Raspel begrüßten wir unsere Freunde bei herrlichem Sonnenschein mit einem Gläschen Sekt. Jede Dame erhielt ein Blumengebinde, für die Herren gab es hochprozentigen Westerwälder Kümmel.

Nach dem gemeinsamen Frühstück im festlich dekorierten Bürgerhaus lernten die ungarischen Freunde Land und Leute im Westerwald kennen: Besichtigung Siegerland Flughafen, Floßfahrt auf dem Wiesensee, Besuch der Firma Fuhrländer mit Mittagessen im Restaurant auf der Fuchskaute, Besuch der integrativen Wohnstätte Haus Sonnenhöhe, Mittagessen im Restaurant Stadtgalerie, Besuch Eisenbahnmuseum, Trachtenmuseum und Schloss Westerburg, Mittagessen in Gaststätte Enk in Oberzeuzheim, Besuch ICE Bahnhof, Domführung und Altstadt Limburg. Nach dem Grillen bei den Feuerwehrkameraden verbrachten die Jugendlichen beider Partnergemeinden den Abend gemeinsam bei Rock im Feld.

Am Samstagabend gestaltete der Singkreis den Festabend entscheidend mit: wir unterhielten die Gäste im vollbesetzten Bürgerhaus Saal mit unseren Liedbeiträgen und hatten ein köstliches Bufet vorbereitet. Zahlreiche Ehrengäste waren vom Feuerwerk und fünf Schwedenfeuern verzaubert und beeindruckt. Am Sonntagmorgen war auf der Wiese des Bürgerhaus der jährliche Freiluft Gottesdienst.
Nachdem alle Gastgeschenke getauscht waren, reisten unsere Gäste mit vielen neuen Eindrücken schweren Herzens nach dem Frühstück zurück in ihre Heimat. Wir freuen uns alle auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr in Ungarn.

  • 2
  • 1
  • 3
  • 4

Wie in vielen anderen Westerwälder Dörfern wurde auch in Stahlhofen am Wiesensee in der Nachkriegszeit zur Geselligkeit und Stärkung der Gemeinschaft gemeinsam gesungen. Heiratete ein junges Paar, so versammelten sich die Einwohner, die Feuerwehr erschien in Uniform und man brachte ein Ständchen zum Festtag.

Gesungen wurde meist einstimmig, manchmal auch mit einer zweiten Stimme.
Man sang bekannte Lieder wie: „Tief im Westerwald“, „Ich wär´ so gern, so gern daheim“, „Mir gefällt das Ehestandsleben“ oder „Kein schöner Land“.
Den rechten Ton gab Otto Wengenroth an. Im Anschluss kehrte man in die Dorfgaststätte ein und trank noch einen zusammen.

Auch zu Beerdigungen hatten sich in dieser Zeit schon einige Frauen gruppiert. Für die Liedauswahl und Tonangabe sorgte hier Gerda Kreckel.

Jahre später zog Lehrer Hans Börngen in unser Dorf. Er hatte im September 1979 die Idee, einen Frauenchor zu gründen mit regelmäßigen wöchentlichen Proben. Er war fortan Dirigent und es wurde ein Vorstand gewählt mit Ilse Dörle als Vorsitzende. Der kleine Chor gab sich den Namen Singkreis Stahlhofen.

Nach ein paar Jahren gesellten sich auch Männer hinzu und die oftmals liebevoll so genannten „Friedhofslerchen“ wandelten sich zum „Gemischten Chor“. Seit dem Jahre 1990 ist es ein eingetragener Verein mit dem Namen „Singkreis Stahlhofen am Wiesensee e.V.“ Der Frauenchor alleine sang dann nur noch zu Beerdigungen.

Zur Einweihung des Glockenturmes im Frühsommer 1989 kündigte Lehrer Börngen alters- und krankheitsbedingt seinen Rücktritt an. Dank der Bemühungen von Friedhelm Zarnke konnte er seinen Kollegen Helmut Weis aus Offheim als Chorleiter für uns gewinnen. Sein erstes offizielles Dirigieren hatte er am 12. Juni anlässlich des 75. Geburtstages von Gretel Raspel.

Im September 1989 wurde im kleinen Rahmen das 10-jährige Jubiläum gefeiert. Hans Börngen wurde zum Ehrendirigenten ernannt.
Helmut Weis motivierte immer wieder, neue Sängerinnen und Sänger anzuwerben. Dank seinem unermüdlichen Engagement und seiner Regie erlebte der Singkreis einen regelrechten Aufschwung. Man nahm Einladungen bei Veranstaltungen der Nachbarchöre an. In den nächsten Jahren entschlossen sich auch Damen und Herren aus der Nachbargemeinde Pottum in unserem Chor mitzusingen.

Jeder und Jede, der Freude am Singen hat, ist bei uns herzlich willkommen, mitzusingen.

Der Jahresbeitrag beträgt 15,00 Euro ist auf folgendes Konto zu überweisen: 

Nassauische Sparkasse
BLZ 510 500 15
Konto Nr. 962 148 484

Anzeigen





Gaststätte „Beim Holländer“