Sonntag, 26. Januar 2020 - 14:08 Uhr

UNSERE ORTSGEMEINDE

Wappen der Ortsgemeinde Stahlhofen am WiesenseeVerschaffen Sie sich im Bereich "Unsere Ortsgemeinde" einen Überblick über die Ortsgemeinde Stahlhofen am Wiesensee

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Das Weihnachtscafé für Jung und Alt für die Bürger von Stahlhofen a.W. ist ein munteres Treffen geworden. Natürlich war das Bürgerhaus am Wiesensee passend zum Anlass schön dekoriert – sogar mit Weihnachtsbaum und einer Krippe, die Martin Nassauer der Ortsgemeinde geschenkt hat, wofür er von allen Applaus erhielt.

Ausrichter war der Ortsgemeinderat, nicht zuletzt die Beigeordneten Jutta Zimmermann und Kerstin Normann. Ihnen standen – nicht nur an diesem Tag –  weitere Helfer zur Seite.

Für ihren spontanen Einsatz bei der konstituierenden Sitzung des Rats wurde Nina Gras und Lia Nassauer noch mit einem Blumenstrauß gedankt.

Von den 70 Besuchern war einiges Lob für die Veranstaltung zu hören. Und so mancher wollte wissen, wer für die hübsche Tischdekoration verantwortlich war: Kathrin Wingender hatte das so gerne wie geschickt handgehabt.

Auch an einen Kindermaltisch war gedacht. Und es gab Weihnachtskugeln für den Dorftannenbaum zu bemalen, wobei künstlerische Talente zu Tage traten.

Zu Anfang hatte Ortsbürgermeister Frank Butterweck alle begrüßt, danach übernahm der evangelische Pfarrer Eckehard Brandt das Wort. Er erzählte die Geschichte der vier Kerzen Glaube, Liebe, Frieden – und Hoffnung. Wobei letztere vermag, alle anderen zu entzünden. Wie immer war es eine Freude ihm zuzuhören. Auch Zeit zum Plaudern hatte er mitgebracht. Später traf noch sein katholischer Kollege ein: Pfarrer Hufsky. Ihm gefiel die Idee, dass in Stahlhofen a.W. nicht die Senioren alleine feiern, sondern ein generationenübergreifendes Weihnachtstreffen organisiert wurde.   


Und vor allem brachten sich hier auch die Bürger selbst mit ein. Viele leckere Kuchen und Plätzchen standen auf dem Buffet. Und Frauke Mayer trug eine weihnachtliche Geschichte vor. Der Tannenbaum, den die örtliche Feuerwehr besorgt hatte, wurde noch spontan an den Meistbietenden versteigert – Markus Normann nahm sich des Baumes fürsorglich an.

 „O du fröhliche“ wurde gemeinsam gesungen, die mitgebrachten Wichtelgeschenke ausgewürfelt und dann war es – nach fast drei Stunden – auch schon Zeit nach Hause zu gehen.

- 14. Dezember 2019 -

Anzeigen





Gaststätte „Beim Holländer“